hinweis
Vergessen Sie nicht, einen Bookmark zu legen. Sicherlich können Sie uns schon bald wieder gebrauchen.
 
 
linktip
Fehlt ein Fahrplan-Link auf dieser Seite? Bitte tragen Sie ihn hier ein. Wir freuen uns über jeden Tip, und sind auf Ihre Mithilfe angewiesen.
 
 
hilfe
copyright
© 1999-2010 Unzulässiges kopieren der Linklisten wird juristisch verfolgt.

Sie können aber gerne einen Link auf unsere Seite legen oder und komplett auf Ihre Webseite entführen. Alle Infos dazu hier.



Gleise / über dts Nachrichtenagentur

12.09.2017 - 07:20

Industrie schlägt nach Rastatt-Desaster Alarm
Frankfurt/Main - Vier Wochen nach Sperrung der Rheintalbahn bei Rastatt hat der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in einem Brandbrief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) Maßnahmen gefordert, um solche Katastrophen künftig zu vermeiden. Das berichtet das "Handelsblatt" in seiner Dienstagsausgabe. Das Schreiben geht auch an Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Denn der VCI übt auch heftige Kritik am Risikomanagement der Deutschen Bahn. "Die muss höllisch aufpassen, dass sie ihren Kredit nicht verspielt", warnte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Politik und Wirtschaft könnten nicht jahrelang für die Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene werben, "aber dann wird nicht dafür Sorge getragen, dass das Schienennetz in einer Qualität ist, um solchen Belastungen dauerhaft Stand zu halten". Die Bahn versicherte auf Nachfrage, dass die seit dem 12. August gesperrte Strecke am 7. Oktober wieder freigegeben werden soll. Wegen Tunnelbauarbeiten war die Strecke abgesackt und muss nun mit Beton provisorisch stabilisiert werden. Das Bundesverkehrsministerium drängt nach eigenen Angaben darauf, den Termin unbedingt einzuhalten. Das Ministerium habe "von der DB deshalb die volle Konzentration auf bestmögliche Behebung gefordert", heißt es in einer Stellungnahme.

© dts Nachrichtenagentur